Aids als Unterrichtsthema

aids-tag2016

Bei Lehrerin Gülsen Yilmaz stand das Thema „Schutz vor AIDS“ auf dem Stundenplan. Foto: Thorsten Gutschalk

Von Vanessa Dörfler

 

ALFRED-DELP-SCHULE Projekttag in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle PRISMA

LAMPERTHEIM „ – Ich mach’s einfach. Ich mag’s rasant.“ Prägnante Merksätze, die auch Jugendliche von Plakaten kennen, die auf sicheren Geschlechtsverkehr und das Risiko von Aids hinweisen. Aber was steckt dahinter? Wie packe ich ein Kondom richtig aus, wie ziehe ich es richtig ab? Was ist Aids? Wie schütze ich mich, wie andere?

Thema von allen Seiten beleuchtet

Fragen, die für die 9. Jahrgangsstufe der Alfred-Delp-Schule nun kein Neuland mehr sind. Denn sie hatten die Gelegenheit, beim Projekttag Aids das Thema von allen Seiten zu betrachten. Mit dabei waren nicht nur die Lehrkräfte der Schule, sondern auch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes und von der Jugend- und Drogenberatungsstelle PRISMA des Kreises Bergstraße.

Auch wenn das Thema Aids im Lehrplan der 9. Realschulklassen fest verankert ist, ein Projekttag ist doch etwas Besonderes: „Die Mehrzahl der Schüler ist an Workshops interessiert, sie sehen den Mehrwert für sich und gerade der Einfluss von außen, das heißt von Experten, schiebt sie motivatorisch für den Unterricht an“, erklärte Alexander Böhm, stellvertretender Leiter der Schule. Im vergangenen Schuljahr erstmals eingeführt, soll es nun jährlich an der Alfred-Delp-Schule den sogenannten YOLO-Day geben – einen Tag unter dem Motto „You only live once – also lebe gesund!“. Von der fünften Jahrgangsstufe an sollen Schülerinnen und Schüler sich in Workshops jahrgangsgerecht mit Themen wie Cybermobbing, Organspende, Cannabis oder eben Aids auseinandersetzen können.

Am 1. Dezember wird weltweit der Aids-Tag begangen, eine gute Gelegenheit also für die Aufwertung des Lehrplans: An verschiedenen Station im Naturwissenschaftlich-technischen Zentrum (NTZ) der Schule – ausgestattet mit modernen Werkstätten und Fachräumen – gab es für die Neuntklässler unter anderem einen selbstgedrehten Kurzfilm zu sehen, wurde diskutiert und geübt, wie ein Kondom überzuziehen ist. Bei Gülsen Yilmaz im Biologieraum hing die Aids-Ampel an der Tafel – gemeinsam mit der Englisch- und Biologielehrerin ordneten die Schüler Stichwortkärtchen den dargestellten Gefahrenzonen zu: ungeschützter Geschlechtsverkehr rot, vaginaler Oralverkehr gelb, Mückenstich grün. „Die Aids-Ampel ist ein guter Einstieg in das Gespräch mit den Jugendlichen, so können wir sehen, was sie vermuten“ sagte die Lehrerin, die seit anderthalb Jahren an der Alfred-Delp-Schule arbeitet.

„Uns geht es vor allem um die Handvoll Schüler, die wir mit solchen Aktionstagen abholen können, bei denen wir also sehen können, dass da etwas im Kopf stattgefunden hat“, erklärte Böhm die Motivation, die hinter einem Projekttag steht. 2014 hatte an der Alfred-Delp-Schule ein Wechsel der gesamten Schulleitung stattgefunden, innerhalb von nur zwei Jahren wurde in Sachen Präventionskonzept allerhand in die Wege geleitet. „Wir sind sehr zufrieden. Auch dass die Kollegen in dieser Angelegenheit so mitziehen, ist bestens. Im kommenden Schuljahr wollen wir noch das Thema Ernährung ausarbeiten, und dann ist alles hoffentlich rund und kann so für die nächsten Jahre stehenbleiben“, gibt sich Alexander Böhm – Mathematik- und Physiklehrer und nun seit drei Jahren an der Schule – zuversichtlich.

© Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.ads-lampertheim.com/aids-als-unterrichtsthema/