„Lust auf Ausbildung machen“

12715669_1057248134342430_5265828963257645012_n

1797372_1057248177675759_6642943873976631901_n12741947_1057248181009092_608626180214899612_n

Fotos: AfP Asel

Von Oliver Lohmann

WIRTSCHAFTSEMPFANG Bürgermeister und Alfred-Delp-Schule suchen Kontakt zu hiesigen Unternehmen

LAMPERTHEIM – Im 13. Jahr hat der Empfang für die Lampertheimer Wirtschaft ein wenig neuen Schwung bekommen – in einer anderen Örtlichkeit und mit einer unterhaltsamen Moderation. Schwerpunktthema war diesmal die Qualifizierung von Schülern für den Beruf. Rund 150 Gäste erhielten Denkanstöße und lernten neue Menschen kennen, die in der Lampertheimer Wirtschaft, Politik, Bildung oder Verwaltung tätig sind.

„Im Sitzungssaal war es etwas zu eng. Man musste aufpassen, dass einem nichts vom Teller fällt“, meinte Bürgermeister Gottfried Störmer, als er die Gäste in der Mensa der Alfred-Delp-Schule begrüßte. Außerdem sollte die Veranstaltung etwas aufgelockert werden – räumlich und inhaltlich. Für die lockere Moderation und einen unterhaltsamen Einstieg sorgte erstmals ein Conferencier: Viktor Wahnsinn. Er schickte die Gäste kreuz und quer durch den Saal, sortierte sie nach Alter und Geburtsort.

Störmer betonte, dass die Stadt und er selbst das regelmäßige Gespräch mit den heimischen Unternehmen suchen. „Ich besuche Betriebe, weil ich sie und die Verantwortlichen kennenlernen möchte, um zu erfahren, was es braucht, damit sie hier gut arbeiten können.“ Der Bürgermeister bat darum, in die Betriebe eingeladen zu werden. Als er drei metallverarbeitende Firmen besuchte, habe er erfahren, dass alle gerne ausbilden würden, aber keine personellen Kapazitäten dafür hätten. Daher habe er eine Kooperation in dieser Sache angestoßen.

Erfreulich sei, dass die Telekom in den Breitbandausbau in der Kernstadt und Neuschloß investieren wolle. Nun hoffe er, Störmer, noch, dass die Stadt Fördergelder für Veränderungen in der Innenstadt an Land ziehen kann. Auch in Sachen Tourismus solle sich etwas tun, die Schönheiten Lampertheims – etwa der Biedensand, der Wald und die Spargelkultur – könnten besser vermarktet werden. Abschließend bat er, ungenutzte Räumlichkeiten der Stadt zu melden, denn es werde zunehmend schwerer, die Flüchtlinge dezentral unterzubringen.

Alexander Böhm, stellvertretender Leiter der Alfred-Delp-Schule, meinte, in Störmers Rede des letzten Jahres hätten die Schulen als eine der Säulen Lampertheims gefehlt. Immerhin verließen jährlich 100 junge Menschen die Alfred-Delp-Schule mit einem Abschluss. Böhm sprach zugleich ein Problem an, das es im Sinne von Gesellschaft und Wirtschaft zu lösen gelte: „Viele Schüler rufen ihr Potenzial nicht ab, weil ihre Motivation gering ist. Sie sehen ihren Abschluss nicht als Chance, sondern werden von einer Zukunftsangst ausgebremst.“ Ein Problem sei zudem, dass Betriebe passgenaue Mitarbeiter wollten, was aber nicht immer klappe. Unzufrieden zeigte sich Böhm mit dem pauschalen Vorwurf nach den PISA-Ergebnissen, die Schulen versagten. Das sei ungut. Sicher könne manches an den Schulen verbessert werden, aber die ADS arbeite beispielsweise ständig daran, die Schüler noch besser auf das Berufsleben vorzubereiten.

„Warten Sie nicht, bis die Schüler mit 18 Jahren an Ihnen vorüberziehen. Zeigen Sie diesen Perspektiven auf, machen Sie ihnen Lust auf eine Ausbildung“, mahnte Böhm die anwesenden Unternehmer. Beispiele für ein erfolgreiches „Übergangsmanagement“ seien die Berufsinformationsbörse an der ADS, Bewerbertage in den neunten Klassen, Ferienpraktika und die Zukunftswerkstatt der Industrie- und Handelskammer. Noch zu selten lüden Betriebe Schüler zu Probepraktika ein, obwohl das aussagekräftiger sei als ein Bewerbungsschreiben. So etwas sorge bei Schülern für den nötigen Motivationsschub, um einen Schulabschluss zu erreichen, der ihr Potenzial aufzeigt.

Spargelkönigin Elena I. betonte, dass auch ihr Amt eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben sei. Denn es lehre die Amtsinhaberin, selbstbewusster aufzutreten. Und man lerne viele Menschen kennen, etwa den hessischen Ministerpräsidenten. Für das Rahmenprogramm sorgten die Hobbymusiker von „A-Five“ – Vanessa Gutschalk, Annika Olf, Eva Selzer und Pascal Packlin. Auch eine Art Berufsvorbereitung.

© Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.ads-lampertheim.com/lust-auf-ausbildung-machen/