Mitmachen und verinnerlichen

Yolo-Day2016-1 Yolo-Day2016-2

Yolo-Day2016-3

Bei unterschiedlichen Workshops konnten die Jugendlichen am Mittwoch selbst aktiv werden. Fotos: AfP Asel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Vanessa Joneleit

ALFRED-DELP-SCHULE Zweiter Gesundheitsparcours lockt mit unterschiedlichen Workshops

LAMPERTHEIM – Die Schule ist ein Ort, an dem viele Kinder und Jugendliche gleichzeitig erreicht werden können. Dementsprechend kann dort auch die Chance genutzt werden, jungen Menschen einen gesundheitsfördernden Lebensstil näherzubringen. An der Alfred-Delp-Schule (ADS) ist das Thema Gesundheit eines, das im Schulalltag regelmäßig aufgegriffen wird. Teil der Gesundheitserziehung ist auch der Gesundheitsparcours, den die Schule im vergangenen Jahr zum ersten Mal mit dem Haus der Gesundheit und mehreren Kooperationspartnern veranstaltet hat. Viele verschiedene Workshop-Angebote boten sich auch am Mittwoch an der ADS, wo der Präventionstag in diesem Jahr zum zweiten Mal stattgefunden hat.

„Die Stationen zielen darauf ab, nicht nur plakativ Informationen zu vermitteln, sondern die Schüler selbst zu Akteuren zu machen, damit diese sich aktiv mit verschiedenen Gesundheitsthemen auseinandersetzen können“, erklärte Reinhild Zolg, Fachgebietsleiterin Schulärztlicher Dienst im Haus der Gesundheit. Im Schlepptau hatte Zolg auch den Kreisbeigeordneten und Dezernenten für Gesundheit, Verbraucherschutz und Veterinärwesen Matthias Schimpf, der sich vom Präventionsangebot überzeugt zeigte. Am Stand des Landfrauenvereins Heppenheim lobte er: „Hier wird den Kindern unter anderem gezeigt, wie man frische und regionale Produkte verarbeiten kann. Das zeigt, weshalb solche Aktionstage so sinnvoll sind: Wenn die Kinder selbst mitmachen dürfen, bleibt das Vermittelte im Gedächtnis. Mitmachen sorgt also für Nachhaltigkeit“, betonte er.

Die Vernetzung von Kooperationspartnern sei der beste Weg für eine effektive Gesundheitsvorsorge. Neben den Landfrauen, die den Jugendlichen beispielsweise zeigten, welche schmackhaften Gerichte sich aus einer vermeintlich trockenen Scheibe Brot so zaubern lassen, boten auch die Schüler der Intensivklassen einige selbst gemachte Köstlichkeiten für’s leibliche Wohl. Zuvor waren sie über das richtige Hygieneverhalten geschult worden. Wissenswertes über Blut- und Organspende konnten die Schüler dagegen am Stand des DRK erfahren; hier wurde unter anderem geklärt, wer Blut spenden darf, ab welchem Lebensjahr man Blut spenden darf und von welcher Bedeutung Organspendeausweise sein können.

Während die Polizei über legale und illegale Drogen und das Betäubungsmittelgesetz aufklärte, durften die Schüler am Stand der DAK einen Parcours mit Rauschbrille durchlaufen. Am Stand der Barmer wurde zunächst die Energiepyramide geklärt und veranschaulicht, wie viele Stücke Zucker sich in einer Cola-Flasche befinden. Um selbst aktiv zu werden, standen anschließend sportliche WII-Spiele auf dem Programm. Mehrere Yoga-Kurse, Rückenschulen, Kurse zur Stressbewältigung und eine Talkrunde zur Zahngesundheit standen außerdem auf dem Programm.

„Wir haben schon im letzten Jahr nur gute Erfahrungen mit dem Aktionstag gemacht. Wir möchten, dass unsere Schüler möglichst viele Präventionsangebote kennenlernen“, bemerkte Schulleiterin Sylvia Meier und betonte, dass sich das Angebot an alle Jahrgangsstufen richte.

© Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG,

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.ads-lampertheim.com/mitmachen-und-verinnerlichen/