Start

Herzlich willkommen!

 

Als Schulleiterin der Alfred-Delp-Schule möchte ich Sie auf unserer Internetseite begrüßen.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Internetpräsenz einen Überblick über unser Schulleben, über Projekte und schuleigene Konzepte geben zu können und wünschen Ihnen viel Spaß beim Hineinschnuppern.

Schule spielerisch erleben

Alfred-Delp-Schule: Bei Tag der offenen Tür wirbt Einrichtung für ihr Angebot / Vorführungen und Mitmachstationen

Tag der offenen Tür 2016

Dass Mathematik mehr als trockene Zahlen sind, lernen diese Kinder bei einer Schülerführung.

© Ja

Lampertheim. Während sich das Wetter am Samstagmorgen eher grau in grau präsentierte, gab es an der Alfred-Delp-Schule (ADS) ein buntes Kontrastprogramm: Die Bildungseinrichtung hatte zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Anhand verschiedener Vorführungen und Mitmachstationen bekamen die Viertklässler und ihre Familien einen guten Einblick in ihre mögliche künftige Wirkungsstätte.

Rektorin Sylvia Meier begrüßte die Gäste und stellte kurz ihr Schulleitungsteam vor, sowie die Vorsitzenden des Elternbeirats und des Fördervereins. Dann gab sie die Bühne frei für Schüler der 6H, die einen „Food song“ eingeübt hatten. Weitere Darbietungen waren ein schwungvoller Auftritt der „Hip Hop AG“, außerdem der „Cup song“, aufgeführt von Schülern aus unterschiedlichen Klassen. Die Streitschlichter stellten sich bei einer kleinen Szene vor und Jugendliche aus der Jahrgangsstufe sieben zeigten einen Line Dance, bevor die Theaterwerkstatt das Programm mit einer witzigen Neuinterpretation von „Aschenputtel“ abschloss.

Danach konnten große und kleinere Gäste die Schule erkunden, sei es auf eigene Faust oder im Rahmen einer der Führungen, getrennt für Schüler und Erwachsene. Alle Fachschaften präsentierten ihre Arbeit nicht nur mit Informationen, sondern anhand von Spielen, Ausstellungen und Experimenten, insbesondere in den Naturwissenschaften. Das Fach Erdkunde simulierte einen kleinen Vulkanausbruch. Und in der Sporthalle konnten sich die Kinder an Ringen, Kästen, Barren und Trampolinen austoben.

Kopf und Hände

Die Lehrer stellten bei ihren Führungen klar, dass im Unterricht neben dem Kopf auch möglichst oft die Hände beteiligt werden sollen. Auch wenn die Computerräume an der ADS permanent belegt seien, gebe es daneben die Möglichkeit, sich künstlerisch oder handwerklich zu betätigen. Viel Wert werde auf Sprachen und Literatur gelegt.

Während die Viertklässler gerne die unterhaltsamen Mitmachangebote nutzten, hatten ihre Eltern die Gelegenheit, sich bei Gesprächen mit der Schulleitung noch genauer über das Konzept an der Alfred-Delp-Schule mit ihrem Realschul- und Hauptschulzweig zu informieren. Die Schüler der Abschlussklassen neun und zehn verkauften in der Mensa Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, das LIMA-Projekt verköstigte die Gäste mit Suppe, und in der Schulküche wurden Waffeln mit allerlei süßen Beilagen gebacken.

© Südhessen Morgen, Montag, 15.02.2016

Weihnachtsgottesdienst

„Alle Jahre wieder“ – am Freitag, dem 18.12., findet ab etwa 11:00 Uhr der Weihnachtsgottesdienst der Alfred-Delp-Schule in der Lampertheimer Domkirche statt. Neben den Klassen 5 und 6 können wie im Vorjahr auch alle interessierten Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klassen daran teilnehmen. Diese wenden sich dazu bitte rechtzeitig an ihre Klassenlehrer/-in.

funny.pho.to_blue_snow_bokeh_effect

Schulfest 2016 – Impressionen

Wir danken dem Förderverein für die Unterstützung an unserem Schulfest ganz herzlich!

Schulfest 2016-11

Das Team des Fördervereins bei unserem Schulfest (v.l.n.r.): Tanja Simonis, Sabine Kreher, Simone Föry

Restbestände der hier gezeigten ADS-Shirts sind noch über die SV zu erwerben.

Mitmachen und verinnerlichen

Yolo-Day2016-1 Yolo-Day2016-2

Yolo-Day2016-3

Bei unterschiedlichen Workshops konnten die Jugendlichen am Mittwoch selbst aktiv werden. Fotos: AfP Asel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Vanessa Joneleit

ALFRED-DELP-SCHULE Zweiter Gesundheitsparcours lockt mit unterschiedlichen Workshops

LAMPERTHEIM – Die Schule ist ein Ort, an dem viele Kinder und Jugendliche gleichzeitig erreicht werden können. Dementsprechend kann dort auch die Chance genutzt werden, jungen Menschen einen gesundheitsfördernden Lebensstil näherzubringen. An der Alfred-Delp-Schule (ADS) ist das Thema Gesundheit eines, das im Schulalltag regelmäßig aufgegriffen wird. Teil der Gesundheitserziehung ist auch der Gesundheitsparcours, den die Schule im vergangenen Jahr zum ersten Mal mit dem Haus der Gesundheit und mehreren Kooperationspartnern veranstaltet hat. Viele verschiedene Workshop-Angebote boten sich auch am Mittwoch an der ADS, wo der Präventionstag in diesem Jahr zum zweiten Mal stattgefunden hat.

„Die Stationen zielen darauf ab, nicht nur plakativ Informationen zu vermitteln, sondern die Schüler selbst zu Akteuren zu machen, damit diese sich aktiv mit verschiedenen Gesundheitsthemen auseinandersetzen können“, erklärte Reinhild Zolg, Fachgebietsleiterin Schulärztlicher Dienst im Haus der Gesundheit. Im Schlepptau hatte Zolg auch den Kreisbeigeordneten und Dezernenten für Gesundheit, Verbraucherschutz und Veterinärwesen Matthias Schimpf, der sich vom Präventionsangebot überzeugt zeigte. Am Stand des Landfrauenvereins Heppenheim lobte er: „Hier wird den Kindern unter anderem gezeigt, wie man frische und regionale Produkte verarbeiten kann. Das zeigt, weshalb solche Aktionstage so sinnvoll sind: Wenn die Kinder selbst mitmachen dürfen, bleibt das Vermittelte im Gedächtnis. Mitmachen sorgt also für Nachhaltigkeit“, betonte er.

Die Vernetzung von Kooperationspartnern sei der beste Weg für eine effektive Gesundheitsvorsorge. Neben den Landfrauen, die den Jugendlichen beispielsweise zeigten, welche schmackhaften Gerichte sich aus einer vermeintlich trockenen Scheibe Brot so zaubern lassen, boten auch die Schüler der Intensivklassen einige selbst gemachte Köstlichkeiten für’s leibliche Wohl. Zuvor waren sie über das richtige Hygieneverhalten geschult worden. Wissenswertes über Blut- und Organspende konnten die Schüler dagegen am Stand des DRK erfahren; hier wurde unter anderem geklärt, wer Blut spenden darf, ab welchem Lebensjahr man Blut spenden darf und von welcher Bedeutung Organspendeausweise sein können.

Während die Polizei über legale und illegale Drogen und das Betäubungsmittelgesetz aufklärte, durften die Schüler am Stand der DAK einen Parcours mit Rauschbrille durchlaufen. Am Stand der Barmer wurde zunächst die Energiepyramide geklärt und veranschaulicht, wie viele Stücke Zucker sich in einer Cola-Flasche befinden. Um selbst aktiv zu werden, standen anschließend sportliche WII-Spiele auf dem Programm. Mehrere Yoga-Kurse, Rückenschulen, Kurse zur Stressbewältigung und eine Talkrunde zur Zahngesundheit standen außerdem auf dem Programm.

„Wir haben schon im letzten Jahr nur gute Erfahrungen mit dem Aktionstag gemacht. Wir möchten, dass unsere Schüler möglichst viele Präventionsangebote kennenlernen“, bemerkte Schulleiterin Sylvia Meier und betonte, dass sich das Angebot an alle Jahrgangsstufen richte.

© Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG,

Über den Tellerrand

Artikel aus der Lampertheimer Zeitung vom 29.04.2016

GirlsDay01

LAMPERTHEIM – Lautes Gehämmer dringt durch die Kfz-Werkstatt des Bauhofes, Werkzeugteile liegen verstreut herum, es riecht nach Öl und Benzin: Die 15-jährige Nina steht vor einem ausgebauten Motor, wischt sich etwas Schmiere aus dem Gesicht und hört interessiert zu, was ihr Kfz-Mechaniker Paul Veith erklärt. Nina ist eines der sieben Mädchen, die am Donnerstag am Girls-Day teilnehmen und in einen typischen Männerberuf hineinschnuppern.

„Ich habe so was noch nie gemacht, es macht aber richtig Spaß“, sagt sie und fügt hinzu, dass ein bisschen Dreck und Lärm sie nicht abschrecken könne. Und schon widmet sie sich wieder den Einzelteilen des Rasenmähers, dessen Motor sie mit ihrem „Lehrmeister“ ausgebaut hat. Dieser ist voll des Lobes und freut sich, mit der Neuntklässlerin eine interessierte und engagierte LGL-Schülerin an dem Tag betreuen zu dürfen.

Die zwölfjährige Aileen schnuppert in den Berufsalltag der Stadtgärtnerei hinein und hat bis zur Mittagszeit schon viel gelernt: „Planieren – das ist mit dem Rechen den Boden begradigen“, fachsimpelt sie und erklärt, dass sie auch schon gewalzt und Gras gesät hat. Die Nibelungenschülerin der sechsten Klasse freut sich, später noch Schmuckbeete zu pflanzen, und findet die Arbeit klasse: „Klar würde ich so was immer wieder machen“, sagt sie und macht sich auf den Weg zu den Schmuckbeeten.

In der Kita Europaring sind es drei Jungen, die den Beruf der Erzieherin kennenlernen. Hier werden Türme gebaut, mit Lego gespielt – und, wenn nötig, auch Nasen geputzt. Alle drei Schüler der Alfred-Delp-Schule finden die Erfahrung toll, doch kann sich nur Kevin vorstellen, später einmal in diesem Beruf zu arbeiten. Maurice weiß, dass er den Beruf des Mechatronikers erlernen will, Malvin hält sich noch alles offen.

Die Erzieherinnen sind von der männlichen Unterstützung begeistert: „Die Jungs machen sich super“, ist der einstimmige Tenor.

http://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/lampertheim/ueber-den-tellerrand_16853038.htm

Berufe für Mädchen und Jungen

Im neuen „planet-beruf.de“ erfährst du viel Wissenswertes über typische Mädchen- und Jungenberufe. Gerade in Vorbereitung vom Girls- und Boys-Day am 28.04. kannst du hier wertvolle Informationen nachlesen.

mint_Mädchensocial_Jungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen findet ihr auf den Seiten www.girls-day.de und www.boys-day.de

boysday

girlsday

Einladung zum Tag der offenen Tür am 13.02.2016

 

Lima - Projektwoche

Am 13.02.2016 findet von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr der „Tag der offenen Tür“ an der Alfred-Delp-Schule, Haupt- und Realschule in Lampertheim, statt. Eingeladen sind alle Interessierten und besonders Kinder der aktuellen vierten Klassen und ihre Eltern. Um 10.00 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einer gemeinsamen Begrüßung durch die Schulleiterin und einem von den Schülern gestalteten Bühnenprogramm. Um 10.30 Uhr finden Führungen für Eltern durch Vertreter der Schulleitung und Schülerführungen auf dem gesamten Schulgelände statt. Diese dauern etwa 90 Minuten. Dabei stellen sich die verschiedenen Fachbereiche, die Arbeitsgemeinschaften und schulische Gremien vor. Mitmachstationen laden die Kinder ein, sich aktiv zu betätigen. Die Kinder sollen bitte Sportschuhe mitbringen. Natürlich ist auch für Verpflegung gesorgt. Der „Tag der offenen Tür“ endet um 13.00 Uhr.

Alle Mitglieder der Schulgemeinde freuen sich auf zahlreiche Besucher und Interessierte.

Gefühle in persischem Rap

Alfred-Delp-Schule: Schulfest mit kulinarischen und kulturellen Angeboten

Schulfest 2016

Schülerinnen der Alfred-Delp-Schule verkaufen zugunsten des LIMA-Projektes Spiele und Bücher.© Ja

Von unserer Mitarbeiterin Bärbel Jakob

Lampertheim. Wer gerade eine Diät macht, musste beim Schulfest der Alfred-Delp-Schule (ADS) viel Selbstbeherrschung an den Tag legen. Denn das Motto „International feiern“ war nicht nur musikalisch und spielerisch umgesetzt worden, sondern vor allem kulinarisch. Bei idealem Wetter konnten die zahlreichen Besucher über den Schulhof schlendern und die verschiedenen Aktionen und Speisenangebote ausprobieren, die sich die Klassen für diesen Tag ausgedacht hatten.

Neben 517 Schülern aus Deutschland besuchen auch 174 Kinder und Jugendliche aus 27 weiteren Nationen die ADS. Einige von ihnen interviewte Rektorin Sylvia Meier bei der offiziellen Eröffnung des Festes, fragte sie nach ihren Herkunftsländern, ihren Hoffnungen und Interessen. Ein Junge aus Afghanistan schilderte in einem persischen Rap seine Gefühle. Außerdem gab es internationale Lieder der Klassen 5aR, 8bR, 8dR, 8bH, einen Flötenbeitrag und einen Tanz der Klassen 5bR und 5cR.

Nach dem Bühnenprogramm hatten die Besucher die Möglichkeit bei den Mitmachaktionen ihre Geschicklichkeit oder ihr Wissen zu verschiedenen Ländern zu testen. Drei Stunden reichten kaum aus, um überall einmal vorbeizuschauen, sich beim Dosenwerfen, Jakkolo und Wattepusten zu versuchen. Stark umlagert war der Stand mit den Henna-Tattoos.

Dazwischen ließen sich die Gäste internationale Speisen schmecken wie eine afrikanische Erdnusssuppe, amerikanische Sandwiches, mexikanische Dips, Börek, Bulgur, Baklava, russische Brownies und hawaiianische Fruchtspieße.

Der Erlös des Festes soll an den Förderverein gehen. Dieser wird das Geld verwalten bis es benötigt wird, und das wird schon bald sein. Der Schulhof der ADS wird nämlich demnächst saniert. Dann sollen auch neue Sportgeräte und Sitzmöglichkeiten für die Pause angeschafft werden.

LIMA-Projekt unterstützt

Außerdem wurde beim Schulfest das LIMA-Projekt unterstützt. Wer dessen Anfänge miterlebt hat, als in einer kleinen Hütte im Elendsviertel Collique damit begonnen wurde, ein einfaches warmes Essen für hungrige Kinder anzubieten, ist angenehm überrascht, wenn er heute sieht, wie daraus eine Schule mit eigenen Werkstätten geworden ist.

Großen Anteil daran hatten die Alfred-Delp-Schüler, von denen nun schon mehrere Generationen das Projekt durch den Verkauf von Bastelarbeiten, Kuchen unter anderem unterstützt haben. Beim Schulfest gab es einen Flohmarkt, an dem Spiele und Bücher zugunsten des „Centro Infantil Alfredo Delp“ verkauft wurden.

Dass die Veranstaltung mit nur drei Stunden Dauer eher kurz und knackig ausfiel, wie es Mario Mörstedt vom Schulleitungs-Team schmunzelnd formulierte, liege auch daran, das die ADS im kommenden Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiern könne. Dann soll im Rahmen einer Projektwoche ein deutlich größeres Fest auf die Beine gestellt werden.

© Südhessen Morgen, Montag, 23.05.2016

Einladung zum IHK – „Speeddating“ am 26. Februar 2016

IHK-Speeddating

IHK-Bildungscoach Ronald Jäckel informiert in der Zukunftswerkstatt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen über die Arbeitsbereiche der Industrie- und Handelskammer. Darüber hinaus lädt er zum Besuch des „Speeddatings“ für einen Ausbildungsplatz in den Räumen der IHK in Darmstadt ein.

Weitere Informationen und die Anmeldeformulare gibt es hier.

Warum Gesundheit so wichtig ist

Alfred-Delp-Schule: Heppenheimer Experten organisieren zum zweiten Mal einen Präventionstag

Von unserer Mitarbeiterin Berenike Jakob

Yolo-Day2016

Vertreter der AOK erklärten den Schülern, wie ein Atem-Alkohol-Testgerät funktioniert. Im Hintergrund informierte sich Kreisbeigeordneter Matthias Schimpf (mit Schal) über den Aktionstag.

© Bere

Lampertheim. Das Akronym YOLO („You only live once“- Du lebst nur einmal) findet sich normalerweise auf T-Shirts, Motivationspostern oder in den sozialen Netzwerken. Das Jugendwort des Jahres 2012 gilt unter jungen Erwachsenen als Erinnerung, das eine Leben, das man hat, zu genießen und voll auszukosten. Die Veranstalter des nunmehr zweiten Präventionstages an der Alfred Delp-Schule Lampertheim haben genau aus diesem Grund den Mittwoch zum „YOLO-Tag“ ernannt. Denn, so Juliane Schwering und Caroline Holz, Präventionsbeauftragte der ADS, „wir wollen den Jugendlichen zeigen, wie wertvoll ihr Leben ist“ und das man dies nicht leichtfertig durch Drogen- oder Alkoholmissbrauch, aber auch falsche Ernährung und Essensverschwendung, mangelnde Fitness oder einen gefährlich hohen Stresspegel riskieren sollte.

Von 8 bis 12 Uhr stand also anstelle des regulären Unterrichts die Gesundheit auf dem Stundenplan. Workshops von Ausstellern wie Barmer-GEK vermittelten Theoretisches neben Praktischem – nach dem Zuckerwürfeltest, also dem Bestimmen des Zuckergehalts in Erfrischungsgetränken und ähnlichem folgten Bewegungsspiele an einer Spiele-Konsole. Auch die DAK setzte auf direkte Einbindung der Schüler und hatte einen Parcours aufgebaut, der mit einer Brille, die einen Alkoholrausch simuliert, trotz einfachster Aufgaben kaum zu bewältigen war. Alles rund ums Thema Drogen und Rauschmittel, von den Gründen für den ersten Joint bis hin zu Problemen in der Abhängigkeit, erarbeiteten die Workshopteilnehmer bei Prisma und stellten ihre Ergebnisse in Kurzpräsentationen vor.

Für das leibliche Wohl sorgte zum einen der Bezirkslandfrauenverein Heppenheims mit seinem Projekt „Zu schade für die Tonne“. Hier informierten sie über den Lebensmittelverbrauch und die Verwertung von „abgelaufenen Lebensmitteln“. Zum anderen sorgten „unsere Quereinsteiger, die wir sehr zu unserer Freude mit einbinden konnten“, wie Schulleiterin Sylvia Meier stolz erklärte, aus den Intensivklassen mit Selbstgebackenem für gesunde Snacks für zwischendurch.

Kurz vor Schluss schaute auch Matthias Schimpf, Kreisbeigeordneter und Dezernent für Gesundheit, Verbraucherschutz und Veterinärwesen, vorbei. Er betonte, wie wichtig es sei, dass sich die Aussteller direkt an den Schulen engagierten, „denn das ist der einzige Ort, an dem alle Kinder und Jugendlichen erreicht werden können – und ihnen die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit bewusstgemacht werden kann“.

Auswahl der Beteiligten

Bezirkslandfrauen Heppenheim

Haus der Gesundheit Heppenheim

Deutsches Rotes Kreuz

AWO-Suchtberatungsstelle Prisma

Polizei

Krankenkassen

© Südhessen Morgen, Freitag, 11.03.2016