Start

Herzlich willkommen!

 

Als Schulleiterin der Alfred-Delp-Schule möchte ich Sie auf unserer Internetseite begrüßen.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Internetpräsenz einen Überblick über unser Schulleben, über Projekte und schuleigene Konzepte geben zu können und wünschen Ihnen viel Spaß beim Hineinschnuppern.

Feier unter dem Motto „Wir werden 140!“

Schulfeier der Alfred-Delp-Schule Lampertheim anlässlich des 30-jährigen Jubiläums / Schulfest als Höhepunkt zum Abschluss

Die Schüler hatten viel Freude bei den Zirkusvorstellungen des Mitmachzirkus „ZappZarap” und begeisterten die Zuschauer. Foto: Sigrid Samson

LAMPERTHEIM – In der Woche vom 11. bis 16. September feierte die Alfred-Delp-Schule (ADS) ihr 30-jähriges Jubiläum. Diese Woche wurde ausgewählt, weil der Namensgeber Alfred-Delp am 15. September seinen Ehrentag, den 110. Geburtstag, gefeiert hätte. Aufrund des gleichzeitigen 30-jährigen Jubiläums der Schule wurde deshalb das Motto „Wir werden 140!“ ausgewählt.
Freitags stand ein festlicher Akt in der Mensa der Schule auf dem Programm, zu dem mehrere Vertreter des Kreises und der Stadt Lampertheim erschienen waren. Nach einem Sektempfang gab es eine Filmvorführung über die vergangenen 30 Jahre Schulgeschichte. Zahlreiche Schülerehrungen für besondere Leistungen wurden im Rahmen der Feier vorgenommen, darunter Sprachzertifikate, Ehrungen der Schulsanitäter und Würdigungen für soziales Engagement. Bürgermeister Gottfried Störmer nahm die Schülerehrungen für die besten sportlichen Erfolge vor.
Den Höhepunkt der Feier stellte das große Schulfest gemeinsam mit den Familienangehörigen am Samstag dar. Gleichzeitig fand an diesem Morgen die alljährliche Berufsinformationsbörse in der ADS statt. Die Idee, diese beiden Veranstaltungen zu koppeln, stammte von Alexander Böhm, stellvertretender Schulleiter der ADS.
Das Schulfest wurde in Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat, dem Förderverein und dem Lima-Verein organisiert und durchgeführt, berichtete Schulleiterin Sylvia Meier. Es gab eine “Alfred-Delp-Rallye“ für alle Schüler, bei der ein Fragebogen zur Person Alfred Delp ausgefüllt wurde. Der am 15. September 1907 geborene Alfred Delp war deutscher Jesuit und Mitglied des Kreisauer Kreises im Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Im jungen Alter von nur 37 Jahren wurde er unter der Diktatur Hitlers hingerichtet.
Ein besonderes Highlight am Abschlussfest war die Verlosung eines Rundflugs für „Überflieger“ in Kooperation mit dem IGULB-IG Ultraleichtfliegen Bürstadt, organisiert vom Elternbeirat. Besonders beliebt bei den Schülern war das Zirkusprojekt des Mitmachzirkus „ZappZarap“, bei dem sich 17 Jugendliche der Klassenstufen 5 bis 7 gemeinsam mit neun Lehrkräften und drei Zirkusteamern einbringen konnten – hierbei konnten sich die Schüler selbst aussuchen, in welcher Zirkusgruppe sie mitmachen wollten. In zwei Gruppen wurde einstudiert, was bei den beiden großen Zirkusvorstellungen am Samstag dem Publikum präsentiert wurde. Die Schüler zeigten akrobatische Turnübungen wie Pyramiden,Tänze mit leuchtend neonfarbenen Bändern und vieles mehr. Selbstverständlich gehörte ein Popcorn-Verkaufsstand am Eingang der Turnhalle mit dazu. Die Jugendlichen der Klassenstufen 8 bis 10 nahmen in der Veranstaltungswoche an verschiedenen Bewegungs-Workshops teil und bereiteten die gleichzeitig stattfindende Berufsinformationsbörse in der Schule mit vor.
Der Elternbeirat verkaufte alkoholfreie Kaltgetränke; um die Kaffee- und Kuchentheke kümmerte sich der LIMA-Verein. Der Förderverein engagierte sich mit einem leckeren Salatbuffet in der Mensa. Auf dem Pausenhof vor der Bibliothek wurden an der Grillstation leckere Puten- und Schweinsteaks sowie Bratwürstchen zubereitet. Zum Abschluss gab es noch eine musikalische Darbietung der Lehrer-Schüler-Band.
Gegen Mittag fand die Verlosung der Freiflüge und Preisverleihung der Delp-Rallye statt.
Auf dem Schulhof konnten die Gäste bei Sonnenschein das Fest gemeinsam gemütlich ausklingen lassen. Sigrid Samson

© 2017 TIP-Verlag Lampertheim.

Buntes Fest krönt Jubiläumswoche

ALFRED-DELP-SCHULE 30-jähriges Bestehen und 110. Geburtstag des Namensgebers

LAMPERTHEIM – (pawi). Zum Abschluss der Jubiläumswoche der Alfred-Delp-Schule Lampertheim feierten Schüler, Eltern und Lehrer ein Schulfest auf dem Pausengelände der Schule. Bei besten äußeren Bedingungen konnten alle Beteiligten die eine oder andere Attraktion bestaunen.

Pünktlich eröffnete Sylvia Meier, Direktorin der Alfred-Delp-Schule, den letzten Akt der Festwoche. „Diese Woche war 110. Geburtstag von Alfred Delp. Unsere Schule feiert diese Woche ihr 30-jähriges Bestehen“, sagte Meier stolz. Gründe genug, um die Woche zu einer Ausnahmewoche zu machen. Aktiv mitgestaltet haben die Schüler den Abschlusstag, aber auch die vergangenen Tage.

Mit einer Zirkusvorstellung versetzten die Fünft- bis Siebtklässler die Gäste ins Staunen. Von Feuerspucken bis hin zu Seiltänzen war alles aufgeboten, was das Zirkusherz wünscht. Die Acht- bis Zehntklässler waren für die Berufsinformationsmesse im Einsatz. Neben einer Delp-Rallye konnten alle Beteiligten die von den Schülern aufgelegte Schülerzeitung „Alfreds Blatt“ kaufen.

In der Mensa erinnerte eine Beamershow an Alfred Delp und sein Wirken. Ebenso waren die ersten Schritte der Alfred-Delp-Schule in Lampertheim festgehalten worden. „Es ist einfach schön, an den Namensgeber unserer Schule in Kombination mit dem Bestehen unserer Schule zu erinnern“, betonte Sylvia Meier.

Siegerehrung für Gewinner der Delp-Rallye

Für die Verpflegung war der Förderverein der Schule verantwortlich. Mit einem Salatbüfett, Kaffee, Kuchen und diversen Softdrinks konnten es sich die Gäste schmecken lassen. „Mit den Einnahmen durch den Essens- und Trinkenverkauf können wir neue Gelder für die Schule generieren“, sagte Simone Föry, Mitglied des Fördervereins. Zum Abschluss gab es für die Sieger der Delp-Rallye und die Losgewinner noch eine Ehrung am Pausenhof. Gegen 13 Uhr endete das Schulfest in gemütlicher und familiärer Atmosphäre.

 

© Echo Zeitungen GmbH

Plattform zur Berufsfindung für Jugendliche

26. Berufsinformationsbörse des Rotary Club Lampertheim in Zusammenarbeit mit der Alfred-Delp-Schule

Vivian, Celine und Vivien (v.l.) informierten sich über die Ausbildung im Pflegeberuf und im Büro – Altenpflegeschülerin Michelle Hecker und die angehende Bürokauffrau Annalena Knapp erklärten die Möglickeiten beim HDV (Hessischer Diakonie Verein). Foto: Sigrid Samson

LAMPERTHEIM – Welche Möglichkeiten bieten sich nach dem Schulabschluss? Diese Frage stellen sich heutzutage zahlreiche Jugendliche und deren Eltern. Um die Entscheidung der Berufswahl zu erleichtern, veranstaltete der Rotary Club Lampertheim gemeinsam mit der Alfred-Delp-Schule Lampertheim am vergangenen Samstag bereits zum 26. Mal in Folge eine Berufsinformationsbörse im Naturwissenschaftlichen Zentrum (NTZ) der Alfred-Delp-Schule. Das Anliegen der Veranstalter ist es, eine Plattform zu bieten, um den Horizont der Jugendlichen in Sachen Berufsfindung zu erweitern. Eltern konnten sich gemeinsam mit ihren Kindern ein Bild über die Angebotsvielfalt der Berufe machen. Die Rotarier stehen in enger Zusammenarbeit mit dem stellvertretenden Schulleiter Alexander Böhm, um diese Veranstaltung zu organisieren und durchzuführen.
Lothar Litters, verantwortlich für den Berufsdienst beim Rotary Club Lampertheim, betonte, dass es sich hier um eine offene Veranstaltung für alle Schulabgänger in der Umgebung mit unterschiedlichen Schulabschlüssen handelt, die nicht nur Schülern der ADS angeboten wird. Die Veranstalter freuen sich alljährlich über eine sehr positive Resonanz.
Mehr als 30 Ausbildungsbetriebe aus der gesamten Region garantierten ein interessantes und facettenreiches Informationsangebot – eine bunte Mischung mit Angeboten aus unterschiedlichen Berufsfeldern erwartete die Besucher. Es wurde aufgezeigt, welche Berufe man beispielsweise mit der Schulausbildung der Mittleren Reife erlernen kann und wie die Zukunftschancen in diesen Berufsfeldern aussehen. Vertreten waren Industrie- und Handwerksbetriebe, soziale Einrichtungen, die Stadt Lampertheim, eine Altenpflegeschule und ein Kindergarten sowie die Polizei – um nur einige zu nennen. Informationen bei der Agentur für Arbeit, der Elisabeth-Selbert-Schule und über das freiwillige soziale Jahr rundeten das Angebot ab. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gut gesorgt.
Interessierte junge Menschen konnten direkten Kontakt aufnehmen mit den jeweiligen Ausbildungsleitern beziehungsweise Handwerksmeistern der Betriebe und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten beraten lassen. Zahlreiche Aussteller hatten auch Auszubildende mit dabei, um die Schüler zu informieren und anschaulich aus dem Berufs- und Ausbildungsalltag zu berichten. So auch bei EVONIC Industries, einem Unternehmen aus Worms, das zum ersten Mal vertreten war. Die Firma beschäftigt sich unter anderem mit der Herstellung von Plexiglasplatten und Grundstoffen für Kontaktlinsen. Ausbilder Wolfgang Schmitt informierte die Jugendlichen über die verschiedenen Ausbildungsangebote im Unternehmen wie Industriemechaniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Chemikant oder Elektriker für Automatisierungstechnik. Für Abiturienten wird auch ein duales Studium angeboten. Weitere kaufmännische Berufe können im Werk Darmstadt erlernt werden. „Ab 2018 werden wir neuerdings auch Werkfeuerwehrleute ausbilden“ erwähnte Azubi Lars-Henrik Wahl, der am Informationsstand mit dabei war.
Auch verschiedene Praktika konnten vermittelt werden, um eine Möglichkeit zu bieten, in den jeweiligen Beruf erst mal reinzuschnuppern. Am Stand des HDV (Hessischer Diakonie Verein) Darmstadt gaben Michelle Hecker, Altenpflegeschülerin im 3. Lehrjahr, und Annalena Knapp, Kauffrau für Büromanagement, Informationen über die verschiedenen Ausbildungsberufe im Pflegebereich und im Büro.
Die Berufsinformationsbörse stellt alljährlich ein Gewinn für beide Seiten dar: sowohl für die Unternehmen, die sich präsentieren, als auch für die Schüler, die nicht nur einen ersten Einblick in die Vielfalt der Berufswelt erlangen, sondern auch gleichzeitig erste wichtige Kontakte knüpfen können. Sigrid Samson

Der Auszubildende Industriemechaniker Lars-Henrik Wahl gab den interessierten Jugendlichen Auskünfte über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten bei EVONIC. Foto: Sigrid Samson

Einsatz für die Gemeinschaft

Die Schulband „The Delps“ sorgt für den musikalischen Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten. Foto: Thorsten Gutschalk

Von Helmut Orpel

ALFRED-DELP-SCHULE II Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen mit Ehrungen

LAMPERTHEIM – Die Alfred-Delp-Schule beging am Wochenende ihr 30-jähriges Jubiläum. Bereits am Freitagabend fanden in der Aula die offizielle Feier und die Ehrungen statt, zu der auch Gäste aus der Kommunalpolitik erschienen waren. So konnten die beiden Moderatoren Reyyan Kara und Jonas Frey, die unterhaltsam durch den Abend führten, Bürgermeister Gottfried Störmer begrüßen, der die Ehrungen der Sportler der Schule vornahm.

 

Besondere Verbindungen zur Stadt

Zunächst wurden Fotografien aus dem Schulleben der Alfred-Delp-Schule gezeigt, Erinnerung an glückliche Schultage mit fröhlichen Momenten, wie die vielen Lacher zwischen den einzelnen Sequenzen der Diashow verrieten. In seiner Begrüßungsansprache hob Bürgermeister Störmer dann die besonderen Verbindungen zwischen Schule und Stadt hervor. Schulen seien wichtig Standortfaktoren, die auch für Ansiedlungsentscheidungen von Betrieben nicht ohne Einfluss seien, und Lampertheim sei in der glücklichen Lage, neben dem Lessing-Gymnasium auch im Bereich Haupt- und Realschule mit der Alfred-Delp-Schule ein attraktives Angebot an die Eltern machen zu können. Mittlerweile ist die Schülerzahl der ADS auf deutlich über 700 Schüler angewachsen, neben den traditionellen Unterrichtsfächern gibt es Leistungskurse, AGs und viele Projekte.

Schulleiterin Sylvia Meier verwies in ihrer Ansprache, der die Ehrung der Schüler für ihr soziales Engagement folgte, auf die Bedeutung hin, die im Einsatz der Schüler für ihre Schule und die Gemeinschaft liege. In der Stadt und in den Rotariern hätte die Schule hier vor Ort auch zwei wichtige Kooperationspartner, ohne die vieles nicht möglich wäre. Letztendlich auch die Jubiläumsfeier nicht, wie der stellvertretende Leiter Alexander Böhm später noch einmal unterstrich, als er eine Spende des Rotary Clubs, die von Dr. Carl-Michael Bergner und Altbürgermeister Erich Maier überbracht wurde, entgegennahm.

Die Schulband „The Delps“ sorgte für das musikalische Rahmenprogramm der Feierlichkeiten und am reich gedeckten Büffet war für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt. Kreisbeigeordneter Heinz Klee überbrachte die Grüße des Landrats und ging in seiner Ansprache auch auf den Namensgeber der Schule, Alfred Delp (1907-1945), ein. Delp war ein Widerstandskämpfer gegen Hitler und wurde kurz vor dem Ende des Naziregimes, am 2. Februar 1945, in Plötzensee hingerichtet.

Zum 110. Geburtstag des Namensgebers

Die Eröffnung der Feierlichkeiten zum Schuljubiläum fanden genau am 110. Geburtstag des Namensgebers statt. Delp wurde am 15. September 1907 in Mannheim geboren. Seine Kindheit und frühe Jugendzeit verbrachte er in Hüttenfeld. Später schloss er sich dem Jesuitenorden an und studierte Theologie. Er wirkte als Lehrer in Sankt Blasien und in München-Bogenhausen.

© Echo Zeitungen GmbH

Freude über gute Leistungen

Alle Schüler, die im Rahmen der Gala zum 30. Geburtstag der Alfred-Delp-Schule geehrt wurden, versammelten sich anschließend zum Gruppenbild.       © Nix

 

Von unserer Mitarbeiterin

Andrea Hartkorn

Lampertheim. Eine facettenreiche Gala präsentierte die Alfred-Delp-Schule anlässlich der Festwoche zum 110. Geburtstag Alfred Delps sowie ihres 30-jährigen Bestehens als Haupt- und Realschule. Eingeladen waren neben Vertretern der Stadt und Kooperationspartnern, auch ehemalige Schulleiter und Lehrkräfte. Neben Schülerehrungen für besondere Leistungen standen auch Spendenübergabe des Rotary Clubs und der Bürgerstiftung auf dem Programm.

Erinnerungsfotos

Schon vor dem offiziellen Beginn der festlichen Veranstaltung in der Mensa sorgte eine musikalisch untermalte Bilderpräsentation vergangener Schuljahre für gute Laune. So wurden vor allem bei ehemaligen Schülern und Lehrern Erinnerungen geweckt und der ein oder andere gelungene Schnappschuss sorgte für manche Lacher im Publikum.

Bürgermeister Gottfried Störmer beglückwünschte die Schule nicht nur für „30 Jahre Wissensvermittlung“, sondern auch für ihre beispielhafte Förderung von Sportlern und Sportlerinnen. Daraus sei schon der ein oder andere berühmte Sportler hervorgegangen. „Sie präsentieren sich damit nicht nur sich selbst, sondern auch die Schule und als Botschafter Lampertheims“, betonte er. Schulleiterin Sylvia Meier lobte das besondere Engagement der Schüler, die nicht nur sportlich, sondern – neben teils sehr guten Fachnoten – auch im Arbeits- und Sozialverhalten gepunktet hätten. Kreisbeigeordneter Heinz Klee erinnerte an Alfred Delps „Denkfabrik-Modell“, um Schule zukunftsfähig zu gestalten.

An den Werdegang des Widerstandskämpfers bis zu seiner Hinrichtung durch die Nationalsozialisten und über seinen Tod hinaus erinnerten auch die Stellwände in der Mensa, die von Schülern mit Bildern und Texten bestückt worden waren. Neugierig auf die Zirkus-Vorstellung beim Schulfest am Samstag machten auch die Bilder, welche die Vorbereitungen mithilfe professioneller Zirkustrainer darstellten. die im Laufe der Woche stattgefunden hatte. Finanziell unterstützt wurde dieses Projekt durch eine Spende in Höhe von 500 Euro vom Rotary-Club, vertreten durch Carl-Michael Bergner, sowie der Bürgerstiftung, vertreten durch Erich Maier.

Zehntklässler als Moderatoren

Unterhaltung gab es zwischen den Ehrungen von der Schüler-Band „The Delps“ mit dem Song „What’s going on“ der 4 Non Blondes. Für einen reibungslosen Ablauf der Gala sorgten die Zehntklässler und Schüler-Moderatoren Jonas Frey und Reyyan Kara. Die geehrten und stolzen Schüler erhielten neben einer Urkunde ein stilvoll gestaltetes, glitzerndes „D“-Symbol sowie Spargeltaler.

 

Neue „Lima Aktuell“ erschienen

Die neue Informationsbroschüre des Lima-Vereins ist erschienen. Diese kann entweder auf der Homepage eingesehen werden oder beim Lima-Verein auf dem Schulfest am 16.09.2017 erworben werden.
Dort erfährt man viel Wissenswertes über das Lima-Projekt der Alfred-Delp-Schule und speziell über das 30-jährige Jubiläum des Projekts.

Luftballons tragen Wünsche in den Himmel

Staatssekretär Jo Dreiseitel gibt neuen Fünftklässlern Tipps

100 bunte Luftballons: Die Neulinge der Alfred-Delp-Schule gehen mit großen Hoffnungen in ihren neuen Lebensabschnitt. © ksm

 

LAMPERTHEIM. „Willkommen in eurer schönen, neuen Welt!“, riefen die ehemaligen den neuen Fünftklässlern bei ihrem Willkommenslied zu. Als „die Großen“ beendeten sie das vergangene Schuljahr in der Grundschule, nun beginnen sie wieder als die „Kleinsten“. 100 Schüler wurden bei der Begrüßungssfeier an der Alfred-Delp-Schule als neue Fünftklässler eingeschult. Aufgeteilt in eine Hauptschulklasse, eine Ganztagsklasse und zwei Realschulklassen beginnen sie ihren Weg in einen neuen Lebensabschnitt.

Bei der Willkommensfeier für die neuen Sextaner standen die Kinder im Mittelpunkt. Keine langwierigen Reden und zähen Vorträge, sondern ein kurzweiliges und kindgerechtes Programm begrüßte die Jungen und Mädchen auf ihrer neuen Schule. Ausgedacht hatten es sich die neuen Sechstklässler, die vor einem Jahr an gleicher Stelle standen und sich deshalb gut in die aufgeregte Gefühlslage ihrer neuen Mitschüler hinein versetzen konnten.

So begrüßte nicht Schulleiterin Sylvia Meier die Schüler, Eltern und deren Verwandtschaft, sondern Bastian Fromm und Cilia Leonhard aus der sechsten Klasse. Die zwei Schüler führten durch eine Veranstaltung aus Musik, englischer Poesie und einer Klassenratsvorführung – allesamt durch die drei sechsten Klassen der Schule vorgetragen.

Doch natürlich fand auch Schulleiterin Sylvia Meier warme Willkommensworte. Auch wenn der Schritt in eine größere Schule mit neuen Herausforderungen verbunden sei, so stünden doch Spaß und Heiterkeit im Vordergrund. „Ihr seid hier nicht allein“, so die Botschaft der Schulleiterin. Ähnlich äußerte sich auch Staatssekretär Jo Dreiseitel, der als Vertreter der hessischen Landesregierung angereist war. „Heute beginnt die zweite Etappe auf eurem Weg in die Zukunft. Geht aufeinander zu“, gab er den Fünftklässlern als Tipp mit auf den Weg, „dann werdet ihr Erfolg haben“.

Erinnerungsfoto auf der Bühne

Im Anschluss stellten Schüler die vier neuen Klassenlehrer vor und die einzelnen Klassen versammelten sich für ein Erinnerungsfoto auf der Bühne. Staatssekretär Jo Dreiseitel überreichte jedem Schüler eine „Durchstarter-Tasche mit nützlichen Schulutensilien, auch von der Schule selbst gab es Glücksbringer und Willkommensgeschenke.

Nun war die Zeit für die aufgeregten Schüler gekommen, ihre neuen Klassenzimmer in Besitz zu nehmen. Während des ersten Kennenlernens von Schülern und Lehrern konnten sich die wartenden Eltern mit Kaffee und Kuchen die Zeit vertreiben, ehe sich die vier Klassen auf dem Pausenhof wieder trafen. Jeder neue Schüler durfte seine Wünsche für das kommende Schuljahr an einen Luftballon hängen, so flogen 100 bunte Luftballons mit 100 Wünschen gen Himmel. ksm

Und alle fiebern mit

Die neuen Fünftzhlässler werden mit bunten Luftballons begrüßt. Foto: Thorsten Gutschalk

Von Vanessa Joneleit

EINSCHULUNG Am Lessing-Gymnasium und der Alfred-Delp-Schule werden die neuen Fünftklässler begrüßt

LAMPERTHEIM – Schultüten hatten sie keine im Gepäck – dafür aber Neugierde und große Vorfreude: Zahlreichen Lampertheimer Schülern stand am Dienstag der Beginn eines neuen Lebensabschnitts bevor. Von der Grundschule wechselten sie auf das Lessing-Lampertheim (LGL) oder die Alfred-Delp-Schule (ADS), wo sie und ihre Familien im Rahmen einer Feierstunde begrüßt und in die neue Schulgemeinschaft aufgenommen wurden.

Besonderer Tag auch für die Familien

Silke Weimar-Ekdur, die Schulleiterin des LGL, sprach in ihrer Begrüßung von einem ganz besonderen Tag – nicht nur für die neuen Sextaner sei dieser besonders, sondern auch für die Familien, für sie selbst und für das Kollegium. „Dem Tag des Schulwechsel wohnt ein gewisser Zauber inne“, erklärte sie. In ihren dreieinhalb Jahren als Schulleiterin sei es die vierte Einschulung, die sie vornehme, „aber dieser Tag wird nie gewöhnlich werden.“

Damit das so bleibt, gaben die Schüler des LGL auch musikalisch alles: Die Bläserklasse 6 spielte zur Begrüßung der Neulinge die „Ode an die Freiheit“, der Unterstufenchor überzeugte mit „Hast du mal ein bisschen Zeit für mich“.

„Wenn ihr aufgeregt seid, nachts vielleicht nicht schlafen konntet, dann ist das ganz normal. Das ging vielen Generationen vor euch schon genauso“, betonte Weimar-Ekdur, die den neuen Fünftklässlern einige Passagen des Jugendbuchs „Schule der magischen Tiere“ vorlas. Die Fragen, die die kleine Ida in dem Roman beschäftigen, kannten nämlich auch die Neulinge nur zu gut: Welche Lehrer werde ich bekommen? Werde ich neue Freunde finden? Wie komme ich an einer größeren Schule zurecht?

„Zwar laufen die Lehrer bei uns nicht mit grünen Plastikgießkannen durch die Schule und es gibt auch keine magischen Tiere – aber die braucht ihr auch gar nicht“, betonte die Schulleiterin. Mit ihren Eltern, den neuen Lehrern, Mitschülern und Paten hätten die Sextaner viele Gesprächspartner, an die sie sich bei Problemen wenden könnten.

Probleme? Die suchte man zur Einschulung allerdings auch an der ADS vergebens. Auch hier stand die Vorfreude der neuen Haupt- und Realschüler im Vordergrund. Begünstigt wurde diese durch ein abwechslungsreiches Programm, das Schüler und Lehrer für die Neuankömmlinge vorbereitet hatten. Die Begrüßung der Schulleiterin Sylvia Meier durfte da nicht fehlen. „Ich weiß, dass der erste Tag an einer größeren Schule auch mit Sorgen und Ängsten verbunden ist. Doch euch muss bei uns nicht bange sein – wir unterstützen euch alle“, betonte sie und begrüßte einen besonderen Ehrengast auf der Bühne: Staatssekretär Jo Dreiseitel von der hessischen Landesregierung war extra in die Mensa gekommen, um den neuen Fünftklässlern alles Gute zu wünschen. „Ich hoffe, dass ihr die Ferien alle genossen habt. Denn jetzt beginnt eine neue Phase in eurem Leben, in der ihr euren neuen Platz erst finden müsst“, erklärte er und verglich die Phase der Orientierung mit einer Schatzsuche. Auch einen Tipp gab er den Jugendlichen mit auf den Weg: „Begegnet euren Mitschülern offen, so dass eine gute Klassengemeinschaft entstehen kann.“

Glücksbringer und Spielkisten für die Neulinge

Gute Laune verbreitete im Anschluss die Klasse 6bR, die englische Kurzgedichte vortrug und dabei vor allem nochmal die großen Ferien in den Mittelpunkt rückte. Punkten konnte auch der stellvertretende Schulleiter Alexander Böhm: Er übergab den neuen Klassen so genannte Spielkisten, in denen sich allerhand Nützliches verbarg, das einer großen Pause die nötige Abwechslung bescheren kann: Tischtennisschläger, Bälle, Springseile. „Schule bedeutet eben nicht nur lernen, sondern auch spielen und Spaß haben“, betonte er.

Ehe die erste Schulstunde bevorstand, wurden alle Schüler einzeln aufgerufen und die Klassenlehrer vorgestellt. Hierbei bekam jeder Fünftklässler einen Glückskeks und eine Glückskleepflanze überreicht. Ein bisschen Glück kann schließlich nie schaden – mögen die Voraussetzunge noch so gut sein.

© VRM GmbH & Co. KG – Lampertheimer Zeitung