Zurück zu Profil

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Alfred-Delp-Schule

 

„Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen“.

(Gelesen auf einer Postkarte)

Das ist eine Erfahrung, die Menschen (Jungendliche, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte) in bezug auf Schule immer wieder machen.

Für Turbulenzen während der Schulzeit gibt es die vielfältigsten Ursachen.

Der Übergang in die weiterführende Schule fällt schwer, es gibt Probleme im Elternhaus oder mit Mitschülern, Überforderung und Unterforderung, persönliche Ziele und Pläne passen nicht zu den äußeren Vorgaben. Diese Liste ließe sich noch weiterführen.

An diesen Punkten setzt die Schulsozialarbeit an.

Seit 2005 gibt es an der Alfred-Delp-Schule die Schulsozialarbeit.

Sie erfasst, in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, schwierige Lebens- und Schulsituationen, die den Jugendlichen das Erreichen  ihres Schulabschlusses erschweren oder ihn sogar verhindern können.

Neu ist an unserer Schule das Programm der Jugendmigrationsdienste (JMD) Respekt Coaches. Schülerinnen und Schüler werden dabei unterstützt, respektvoll, tolerant und vorurteilsfrei miteinander umzugehen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.ads-lampertheim.com/unsere-schule/schulsozialarbeit/

Schulsozialarbeit vor Ort

Schulsozialarbeit vor Ort ist  Anlaufstelle für: Schülerinnen und Schüler Eltern und Erziehungsberechtigte Lehrkräfte Grundsätzliches zur Beratung Die Beratung findet immer auf der Grundlage der Freiwilligkeit und Vertraulichkeit statt. Methoden und Aufgabenbereiche Individuelle Beratung / Einzelfallhilfe Krisenintervention Prävention Soziale Gruppenarbeit Elternarbeit Kooperation mit anderen Institutionen Es gibt keine Frage, die zu umfassend, zu peinlich,zu unpassend oder …

Respekt Coaches

Unterschiedliche Meinungen akzeptieren, Position beziehen, argumentieren – das Präventionsprogramm Respekt Coaches | Anti-Mobbing-Profis macht demokratische Werte für junge Menschen erlebbar und stärkt sie in ihrer Persönlichkeit. Mit präventiven Angeboten an bundesweit rund 190 Standorten fördert das Programm Respekt, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen an Schulen. Schülerinnen und Schüler erfahren den Wert einer vielfältigen Gesellschaft. Ziel …